Elzer-Spiegel - Portal für die Stadt Elze mit Mehle, Sehlde, Esbeck, Wülfingen, Sorsum und Wittenburg, den Flecken Eime und die Region Leinebergland im Landkreis Hildesheim

-Aktuelles aus den Ortsteilen:
Kneipp-Verein kürt neue Braunkohlkönigin
Elze - Nach einer ausgiebigen Wanderung durch die Elzer Feldmark traf sich der Kneipp Verein Elze bei Biel's Gasthaus zum traditionellen Braunkohlessen. Als diesjährige Königin des Braunkohls fiel das Los auf Erika Mund, die sich von den Mitgliedern königlich ausstatten ließ. Der nächste Termin des Vereins: Jahreshauptversammlung am Dienstag, 7.April, um 19.30 Uhr.

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




Singen verbindet Elzer Bürger
Elze - „Singen tut Körper und Seele gut“, das hat am Einführungstag schon die 33-köpfige neuzugründende Singgemeinschaft (darunter 9 Männer) selbst am eigenen Leib gespürt. Hier kamen Elzer und Einwohner aus der näheren Umgebung und aus vielen unterschiedlichen Altersstufen zusammen, die sich am Singen beteiligen wollen. Der bunt „zusammengewürfelte“ Chor besteht aus einer Gruppe Gleichgesinnter, was auch zum Thema des „Ladentreffs“ passt, der sich auf die Fahne geschrieben hat, verschiedene Interessen zusammenzuführen. Verantwortlich für den „Treff“ ist Veronika Büschgens, die alle Interessenten herzlich begrüßte und für die Singgruppe Karola Rau sowie Julia Tilly. Singen befreit, Singen bewegt und Singen bringt Freude, das weiß jeder und das haben auch die Teilnehmer als sehr angenehm empfunden.
Kerstin Grosse, die musikalische Leiterin ist eine erfahrene Sängerin mit hervorragender Stimmlage. Die Liederauswahl, die sie der Gruppe vorstellen will, erstreckt sich dabei über Oldies, Rock und Pop, Schlagern, Chansons und Volksliedern bis hin zu Klassikstücken. Vorkenntnisse erwartet Kerstin Grosse nicht. Sie ist Kulturpädagogin, Sängerin, Atem-, Sprech- und Stimmlehrerin am CJD, die in den fortgeschrittenen Stunden auch für eine instrumentale Begleitung sorgen wird.
Der erste Abend verlief sehr zwanglos und alle konnten nach Herzenslust mitsingen. Grosse ermahnte die Neusänger dazu, mit einem lachenden Gesicht zu singen, denn Singen macht nicht nur Spaß und bringt Freude; durch das Singen kommen auch Menschen zusammen.
An den ersten vier Abenden geht es zunächst um den Aufbau einer Gesangsgruppe für gemeinsame Übungsabende.
An den ersten vier Abenden steht einfach das gemeinsame und verbindende Singen im Vordergrund. Hierzu sind keine korrekten Vorkenntnisse erforderlich, auch eine Chorerfahrung ist nicht notwendig. Da kann auch mal ein schiefer Ton herauskommen, das macht nichts, sagt Grosse. Unterstützt wird die Aktion vom Lions-Club, dank Jürgen Schulte-Schüren sorgt.
Die ersten Titel, die als Kanon gedacht sind, waren leicht zu merken. Das waren u.a. „Jeden Morgen, wenn ich aufwache, singe ich ein Lied.“ „Hänschen klein…“, "Sure le pont, d`avinion“, „O, du lieber Augustin“, „Pump mir ne Mark..“, "Wachtet auf, es krähte der Hahn, die Sonne betritt ihre goldene Bahn“; "Die Flüsse sie fließen, die Flüsse sie fließen ins Meer; Mutter Erde sorgt für Dich, Mutter Erde sorgt für mich; Mutter Erde, sorgt für uns, wir sind ihre Kinder“; "Calypso for you“, u.a.
Der Abschied fiel dann auch sehr fröhlich aus wie auch der Abend. So trennte man sich, um sich die drei Termine für die nächsten Singabende zu reservieren. Nach dem Anfangsabend, trifft sich die Singgemeinschaft als nächstes am 18. Februar, 17. März und 21. April jeweils von 19-21Uhr im Büro des Ladentreffs vom „Netzwerk Zukunft“, Elze, Hauptstraße 6.

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




Braunkohlkönigspaar bei den Elzer Schützen ermittelt
Elze - Der Schützenclub Elze unternahm seine erste Veranstaltung im Jahre 2020: Das ist immer die Braunkohlwanderung. In diesem Jahr war das Start und Ziel der Wanderung Stichwehs Hotel in Elze. Das Wetter war im Gegensatz zum letzten Jahr sehr gut, kalt und trocken.
Der Weg führte von Stichwehs Hotel über die Bürgermeister Brücke, vorbei an der alten Kläranlage zum CJD. Ein kurzes Stück auf dem Radweg und dann nach links in den Feldweg der Am Sonnenberg endet, wo die erste Station wartete. Christian Ramftel mit Frau und der 1. Schützenmeister, Carsten Bartels, versorgten die Wanderung, aufgrund der Kälte überwiegend mit Glühwein und warmen Kakao.
Anschließend ging es weiter am Oeseder Bach, vorbei an der Feuerwehr bis zum Heilswannenweg. An der der Astrid-Lindgren-Schule war die zweite Station und auch hier wurden die warmen Getränke sehr gut angenommen.
Über die Brandstraße und Bahnhofstraße wurde das Ziel, Stichwehs Hotel pünktlich kurz nach 17:30 Uhr erreicht. Um 18 Uhr eröffnete Carsten Bartels das beliebte Essen und alle Anstrengungen waren wieder vergessen.
Nach dem Essen wurden die Braunkohlkönige gekürt.
Nun hat es ja Tradition im SC Elze, dass es aufwendige Ermittlungen gibt, um die Könige festzustellen. Voraussetzungen sind: - Man muss mitgewandert sein, - man muss Braunkohl gegessen haben, - man darf in den letzten 2 Jahren nicht Braunkohlkönig/ -königin gewesen sein, und - man darf kein amtierender Schützenkönig/ -königin sein. Es wurde eine Liste mit den Namen derjenigen erstellt, die diese Voraussetzungen erfüllen. Dann beginnt aber erst die umfangreiche Arbeit, die jedoch der Geheimhaltung unterliegt.
Das Ergebnis, Braunkohlkönigin und Braunkohlkönig:
Braunkohlkönigin 2020: Silvia Schachtschneider, Braunkohlkönig 2020: Jürgen Brockmann.
Die Braunkohl Kronen und Körbchen wurden in liebevoller Art von Ursel Marquordt erstellt. ?

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




Abschluss-Schießen der Vorderladerschützen
Elze - Traditionsgemäß beendeten die "Schwarzen Gesellen", die Vorderladerschützen des SC Elze, das Jahr mit einem Gewehrschießwettkampf untereinander um eine Ehrenscheibe und einen Wanderpokal, sowie für die drei Erstplatzierten um jeweils eine Flasche Zielwasser. 7 Schützen waren am Start. Manfred Brandes, Spartenleiter der Vorderladerschützen, sorgte für den reibungslosen Ablauf des umfangreichen Schießprogramms. Für die Ehrenscheibe musste jeder Schütze einen Schuss aufgelegt abgeben. Die beste „Zehn“ schoss Peter Jeremias hauchdünn vor Dieter Homann, ebenfalls eine „Zehn“, und konnte dafür die handbemalte Ehrenscheibe entgegennehmen. Den zum 27. Mal ausgeschossenen "Paul Kirchhoff-Wanderpokal", mit einem Schuss ebenfalls aufgelegt auf eine stilisierte Adlerscheibe, konnte sich Hans-Jürgen Mailänder mit der besseren „Zehn“ vor Peter Jeremias für ein Jahr sichern. Weiterhin wurde traditionsgemäß nach den alten DSB-Bestimmungen ein Schießen durchgeführt. Jeder Schütze gibt 13 Schuss ab, wovon zehn in die Wertung kommen. Bisher wurde freihändig geschossen, aus Altersgründen wurde das Schießen auch aufgelegt durchgeführt. Bester Schütze war Dieter Homann mit 95 Ring vor Manfred Brandes mit 94 Ring und Jürgen Jäkel ebenfalls 94 Ring. Beim Vorderladerschießen muss mindestens die Hälfte des Geschossdurchmessers (überwiegend Kal. 45 = 11,5 mm) im nächsthöheren Ring sein, um als solcher anerkannt zu werden. Bei anderen Disziplinen, z. B. Kleinkaliber, reicht bereits ein angerissener Ring. Weiterhin übernahm Dieter Homann als „Jahresbester“ den Mettwurst-Pokal. Den Jahresabschluss des Abends bildete ein gemeinsames Essen der Elzer Schützen mit ihren Frauen in “Andys BBQ“ in Barnten. Text und Fotos: Ralf Lorenz

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




SC Elze: Neujahrspokal-Schießen 2020
Elze - Im Januar wird im Rahmen des Alt – Herren - Abend der Neujahrspokal aus-geschossen. Dieser Pokal ist die Nachfolge des Uwe Trumpf Pokal, den Helmut Dembowski 2011 endgültig gewonnen hatte. Jeder Teilnehmer bekam einen Satz Scheiben, nahm sein Luftgewehr und be-gab sich auf den Stand. Mit dem Luftgewehr wurde aufgelegt geschossen. Jeder hatte einen 5er Streifen, der mit je einem Schuss von hinten (!) be-schossen werden musste, anschließend konnten 4 Schuss auf eine Glücks-scheibe abgegeben werden und zum Schluss wurde ein Schuss Teiler - Wer-tung geschossen. Dieser Teiler ist das Besondere am Neujahrspokal: Werden die ersten Ergebnisse zusammengezogen, so wird der Teiler-Wert vom Ergebnis wieder abgezogen (Je besser der Teiler, desto kleiner sein Wert). Vorjahressieger war Hartmut Wittke – der aber auch Sieger in diesem Jahr mit -45,2 Punkten wurde. Er konnte den besten Teiler präsentieren. Der Pokal wurde vom 2. Platz-Inhaber, Michael Rössing, übergeben. 2. Mi-chael Rössing hatte -112,0 Punkte vor Daniel Ramftel mit -140,2 Punkten. Anschließend wurde rustikal quer geschnitten, dazu gab es kühle Getränke. Text und Foto: Ralf Lorenz

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




Weihnachtsfeier im SC Elze
Elze - 42 Mitglieder und Freunde des Schützenclub Elze nahmen an der diesjährigen Weihnachtsfeier teil. Der Weihnachtsbaum war aufgestellt und geschmückt, das Damen Team hat die Vorarbeiten dafür geleistet, dass sich alle Teilnehmer wohl fühlen und den vielen Kuchen und das Gebäck, was mitgebracht wurde, auch im weihnachtlichen Ambiente genießen konnten. Nach dem Kaffeetrinken konnte der 1. Schützenmeister, Carsten Bartels, die Siegerehrung des Eltern–Kind–Pokalschießen vornehmen. Der Eltern – Kind – Pokal wird seit 1997 an der Weihnachtsfeier ausgeschossen. Seit letztem Jahr gibt es zwei Eltern – Kind – Pokale, denn auch die Jüngsten mit dem Lichtpunktgewehr sollen nicht zu kurz kommen. Sieger Lichtpunktgewehr wurden Collien Walter mit Vater André Walter mit 92,8 Ring. Sieger mit dem Luftgewehr wurden Celina Siegmund mit Vater Jens Siegmund. Collien und Celina wurden jeweils mit einem Eltern–Kind–Pokal belohnt. Anschließend nahm Carsten Bartels mit Magnus Vincentini (1. Schießsportleiter) die Siegerehrung der Vereinsmeisterschaften 2019 vor (Bericht folgt Extra). Zum Schluss bekamen die Schützen des Weihnachtspreisschießens ihre Preise. Das Weihnachtspreisschießen wird seit einigen Jahren anders als früher durchgeführt. Im November, bis kurz vor der Weihnachtsfeier können die Mitglieder Sätze schießen. Es werden 10 Schuss gemacht. Die ersten 5 Schuss entscheiden mit der Ringzahl, in welche Preisgruppe man gelangt (49 und 50 Ring sind Gruppe 1, 45 bis 48 Ring sind Gruppe 2 und 44 oder weniger Ring sind Gruppe 3). Mit den zweiten 5 Schuss wird dann mit Teiler - Wertung innerhalb der jeweiligen Preisgruppe die Reihenfolge ermittelt. Jeder Starter kann sich in jeder Preisgruppe mit seinem jeweils besten Ergebnis etablieren, kann also maximal 3 Preise gewinnen. Im Jahre 2019 bekamen alle Starter in jeder Preisgruppe einen Preis – insgesamt 49 Preise im Wert von etwa 1.600 €. Der Schützenclub Elze bedankt sich bei den vielen Sponsoren aus Elze und Umgebung. Nach der Siegerehrung spielte Gabriele Borchers mit ihrem Schifferklavier auf und es wurden viele winterliche Lieder gemeinsam gesungen. Zu guter Letzt wurden gegen 18 Uhr noch weitere Gäste begrüßt und der lebendige Adventskalender fand zum 1. Mal vor dem Schützenhaus (aber überdacht) statt. Es gab Glühwein, Lumumba und Schmalzbrote. Text und Fotos: Ralf Lorenz

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




SC Elze: Vereinsmeisterschaften 2020
Elze - Im Rahmen der Weihnachtsfeier im Schützenclub Elze von 1861 e. V. wurden auch die Vereinsmeister des Sportjahres 2020 geehrt. Die Vereinsmeisterschaften dürfen bereits im 4. Quartal des Vorjahres geschossen werden, weil etwa Ende Januar/ Anfang Februar die Verbandsmeisterschaften schon beginnen. Die Vereinsmeister ergeben sich aus der beigefügten Liste, die nach Namen sortiert ist. Jeder anwesende Vereinsmeister erhielt eine Urkunde mit seinem Titel oder seinen Titeln, sowie eine Vereinsmeisternadel 2020. Herausragend ist Peter Jeremias, der in 8 (!) Disziplinen Vereinsmeister wurde. Erläuterung zu den Abkürzungen der Disziplinen: LG = Luftgewehr LP = Luftpistole LG-A = Luftgewehr Auflage Pk-G = Perkussionsgewehr (Vorderlader) Pk-G-A = Perkussionsgewehr Auflage PK-PI = Perkussions Pistole KK-A = Kleinkalibergewehr Auflage OrdG-O = Ordonnanzgewehr offene Visierung OrdG-G = Ordonnanzgewehr geschlossene Visierung Spo-Pi = Sportpistole (Kleinkaliber 25 m) ZF = Zentralfeuer Pistole (Großkaliber bis .38 auf 25 m) Pi-9mm = Großkaliberpistole 9mm (auf 25 m) Std-Pi = Standardpistole (Kleinkaliber 25 m) Li-Pu = Lichtpunktgewehr (für unsere unter 12-Jährigen) Zu den Wettkampfklassen: Sch-0-w = Schüler Klasse 0 weiblich Jun-2-m = Junioren Klasse 2 männlich Jgd-m = Jugend männlich Da-2 = Damen Klasse 2 He-4 = Herren Klasse 4 Sen-1-m = Senioren Klasse 1 männlich Off. Kl. = Offene Klasse Text und Foto: Ralf Lorenz

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




"Auch Erinnerungen brauchen ihren Platz"
Elze - 75 Mitglieder des Kneipp-Vereins waren der Einladung zur Weihnachtsfeier im „Papenhof“ gefolgt und erlebten einen vergnüglichen, musikalischen Nachmittag bei munteren Gesprächen am Tisch. Begrüßt wurden die Gäste an festlich gedeckten Kaffeetischen vom Vorsitzenden Dr. Timm Große Lackmann, der allen einen gemütlichen Nachmittag wünschte. Auf den Tischen gab es für jedes Mitglied ein kleine süße Aufmerksamkeit.
Viele Mitglieder haben sich beteiligt an der Gestaltung und sorgten mit ihren Vorträgen mit weihnachtlichen Geschichten und Gedichten für gute weihnachtliche Unterhaltung. Das waren unter anderem Helga Opielka und Roswitha Wunstorf. Reizend war die Geschichte vom „Puppenhaus“, das auf dem Boden sein Leben fristete. Es wurde zum Sperrmüll gestellt, bis man die Erfahrung machte: „Auch Erinnerungen brauchen ihren Platz“ und das Puppenhaus kam wieder auf den Boden.
Sehr zur Überraschung trat eine vierköpfige Musik-Gruppe der Elzer Blasmusik auf, um den Nachmittag nach der Kaffeetafel zu verschönen. Sie spielten unter der Leitung von Dirigent Helmut Funke. Sie spielten im Wechsel mit dem Musiker Gerhard Zolnlofer, der aus Franken stammt und seit 30 Jahren in Elze lebt. Mit seinem Akkordeon brachte er Abwechslung ins weihnachtliche Musikprogramm, wobei auch gerne mal geschunkelt werden konnte. Er nannte seine Lieder „Salonmusik“. Alle Lieder konnten mitgesungen werden nach Liedertexten des Kneipp-Vereins: „Macht hoch die Tür..“; Laßt uns froh und munter sein..“; Alle Jahre wieder“; „Jingle Bells“; „Jetzt gang i ans Brünnele“; „Es ist ein Ros’entsprungen“; „Heidschi Bumbeidschi, bumm-bumm“; „Tochter Zion“; „O Tannenbaum“; „O Du fröhliche..“; „Vom Himmel hoch“. Zum Dank für die musikalische Unterhaltung bekam jeder Musiker ein "geistliches" Getränk überreicht.

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




"Alte Herren" beenden erfolgreiches Schützenjahr
Elze - Die Alte Herren mit "Anhang" traf sich zum Jahresabschluss im Schützenhaus in Elze. Der Sprecher der Alten Herren, Hartmut Wittke, begrüßte die Anwesenden und gab einen kurzen Rückblick auf die Aktivitäten der Senioren (Alten Herren), aber auch von der weiblichen Verstärkung.
Elzer Schützen sind bei Pokalschießen und Meisterschaften vorne präsent und auch der A-E-G Teller (Alfeld-Elze-Greene) konnte zum 4. Mal in Folge gewonnen werden.
Beim Pokalschießen (Glücksscheibe) belegte Daniel Ramftel den dritten Platz mit 97 Punkten, auf den 2. Platz schoss sich Elisabeth Milte mit 103 Punkten und Pokalsieger wurde Hartmut Wittke mit 107 Punkten.
Mitglied Burkhard Schwert verwöhnte die Mitglieder mit Braunkohl und Brägenwurst.
Zum Jahresabschluss werden immer die Frauen der Alten Herren mit eingeladen, zum Dank dafür, dass sie Ihre Männer an jedem 1. Donnerstag im Monat zum Alt Herren Abend „gehen lassen“.
Anschließend gab es noch die eine oder andere Getränkerunde und am späten Abend, nach anregenden Gesprächen, klang die Veranstaltung aus.

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




Weihnachtsmann macht Halt in Elze
Elze - Stöbern und dabei kulinarische Genüsse verzehren bei weihnachtlicher Musik von drei Blasorchestern vom Musikzug Mehle; Posaunenchor Sehlde und Elzer Blasorchester, das sorgte alles für eine anheimelnde Stimmung in der Vorweihnachtszeit. So zog der Markt wieder die Gäste in großen Strömen zu den Weihnachtsmärkten. Das alles stand auch im Vordergrund beim diesjährigen Weihnachtsmarkt in Elze, wo man sich an Stehtischen mit Freunden und Bekannten treffen konnte. Die Stände vom diesjährigen Weihnachtsmarkt Elze gruppierten sich rund um die Peter- und Paul-Kirche und neben der ehemaligen Rathausschule. So konnte sich die Stadt Elze nicht nur über 30 Aussteller freuen, sondern auch über andere Organisationen wie die Volkshochschule, die Bibliothek, drei Orchester und die evangelische Kirche, die mit der Kaffeestube alle gemeinsam zu einem großen Erfolg beitrugen. Die Gäste aus Elze und Umgebung ließen sich nicht nur Glühwein und Kaffee schmecken, sondern auch Waffeln und Grillgut, Chilli-con-carne und sonstige kulinarische Genüsse wie Schmalzkuchen, Kinderpunsch und Wein.
Auch das Angebot an kleinen und großen Weihnachtsgeschenken lockte zum Kauf und so wechselte mancher Artikel seinen Besitzer und wird auf dem Weihnachtstisch viel Freude bereiten. Das reichte vom Kunsthandwerk über Schmuck und Mineralien bis zum DEKO-Material. Auch die Adventsfloristik und winterliche Strickwaren fanden wieder guten Absatz.
Besonders die Kinder freuten sich über ihre Angebote, angefangen mit dem Wunschbaum, an den die Herzensangelegenheiten für den Weihnachtsmann gehängt werden konnten. Auch das Ponyreiten durfte nicht fehlen und der Weihnachtsexpress fuhr immer wieder voll besetzt durch die Innenstadt von Elze. Die größte Überraschung für die Kinder aber war der rotgekleidete Mann mit dem Rauschebart, der nicht müde wurde immer wieder in seinen Sack zu greifen, um Geschenke an die Kinder zu verteilen.

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




[Home]  [Haftungsausschluss]  [Impressum]  [Kontakt 
Copyright 2001-2015 Elzer-Spiegel.de