Elzer-Spiegel - Portal für die Stadt Elze mit Mehle, Sehlde, Esbeck, Wülfingen, Sorsum und Wittenburg, den Flecken Eime und die Region Leinebergland im Landkreis Hildesheim

-Aktuelles aus den Ortsteilen:
Treffen der Vereinsvorstände in Mehle
Mehle - In großen Abständen treffen sich die Vereinsvorsitzenden aus Mehle zur Abstimmung ihrer Vereinbarungen und Termine im Gasthaus „Tante Else“. Dieses Mal überraschte der Firmenchef Albert Fischer mit einer interessanten Neuigkeit die anwesenden Vereinsvorstände. Nachdem Albert Fischer seinen Firmensitz erweitert hat durch Ankauf der Gebäude der ehemaligen „Elzer Backwaren“ in der Altenbekener Straße, erhielt er eine Anfrage von der „Künstlergruppe Opera Mobile“, die ihre teilweise sehr großen Utensilien, wie hochstämmige Leuchter bzw. Mobiliar in seinem Gebäude einschließen möchte. Daraus ergab sich die Absprache, die jährlichen Operettenaufführungen dann gleich vorort in der ehemaligen „Backstube“ vor einem großen Publikum darzubieten. Der Umzug der Materialien hat bereits stattgefunden. Nun geht es nur noch um Absprachen für die Zusammenarbeit. Gemeinsam wurde zwischen den Interessenten vereinbart, dass ein erstes Treffen der Vereine im privaten Rahmen veranstaltet werden soll. Dabei können sich die Mehler Vereine mit einbringen, ob durch Theaterstücke oder musikalische Darbietungen etc. Eventuelle Einnahmen sollen dann der Dorfgemeinschaft zu Gute kommen, so Fischer. Die Opera Mobile plant drei weitere Veranstaltungen in unterschiedlichen Gemeinden und eine Abschlussveranstaltung in der Klosterkirche zu Wittenburg. Angedacht sind dafür Termine an Sonnabenden gegen 17.00 Uhr. Friedrich Schwabe von der „Volksbank Leinebergland“ teilte der Versammlung mit, dass die Volksbank dieses Projekt unterstützen will und dass sie sich eventuell als Sponsor beteiligen wird. Einen breiten Raum nahm auch die Absprache über die Gestaltung und den Ablauf der 1.000 Jahr-Feier des Ortes Mehle in 2022 ein. Wolfgang Thiesemann unterbreitete dann den Vorschlag, dass sich jeweils 2 Personen aus jedem Verein am Festausschuss beteiligen. Zum Gremium zählen heute schon: Nicole Braunert, Diane Thiesemann, Claudia Marahrens, Heike Sauters und Wolfgang Thiesemann. Jeder Vereinsvorsitzende kann nun dafür werben, dass sich die Mitglieder seines Vereins Gedanken machen um eine Mitarbeit. Das Thema Garagenflohmarkt für den gesamten Ort Mehle kam gut an bei den Beteiligten. Dafür braucht man keine große Anstrengung zu unternehmen. Man braucht nur einen Festzelttisch in der Garage aufzubauen, wo verschiedene Artikel zum Kauf angeboten werden. Ein Flohmarkt außerhalb ist immer eine Glückssache, wobei immer das Wetter mitspielen muss. Daher haben sich die Flohmärkte vor der Haustür inzwischen bewährt. Thiesemann schlug vor, dass man eine Interessen-Bekundungs-Aktion durchführen soll. An zentralen Punkten sollten Anmeldezettel ausgelegt werden. Den Flohmarkt könnte man eventuell auch gemeinsam mit der Ortschaft Sehlde durchführen. Zunächst zeigten sich alle Beteiligten aufgeschlossen für diese neue Idee. Auch das Maibaumaufstellen und die Feier im Ort gewinnt immer mehr an Interesse. Zusätzlich zum Getränkestand (Gemischter Chor und Schützen) und Bratwurststand (SV Mehle) wird Michael David eine Gulaschsuppe anbieten. Standort ist wie im Vorjahr der Hof der Familie Schilde. Der Volkstrauertag findet am 18.11.2018 statt und liegt noch in weiter Ferne. Dennoch regt Ortsvorsteher Wolfgang Thiesemann aus Problemen mit dem Wetter eine grundsätzliche Änderung an. Die Kranzniederlegung sollte vor dem Gottesdienst stattfinden (9.30 Uhr) durch Ortsvorsteher und Ratsmitglieder. Der folgende Teil mit den Ansprachen und Gebeten findet während des Gottesdienstes in der Kirche statt. Der Gemischter Chor wie auch der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr werden im Gotteshaus zur Bereicherung des Gottesdienstes beitragen.

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




JHV der FF Mehle: Berichte der Gruppenführer
Mehle - Ausführliche Berichte über das Jahr 2017 erteilten die Gruppenführer der Mehler Feuerwehr während der Jahresversammlung. Michael Mushardt, der Leiter der Feuerwehr-Montagsgruppe, zu der 17 Kameraden zählen, trafen sich 87 mal im Jahr. Die Chronologie zeigt regelmäßiges Einsammeln von Altpapier und Weihnachtsbäumen, Treffen zum Osterfeuer, Schießen der Vereine auf dem Schützenstand, Üben und Absolvieren von Stadtwettkämpfen, Besuch des gemeinsamen Zeltfestes von Sport- bzw. Schützenverein, Hydranten-Prüfung, beim Laternenumzug und der Weihnachtsfeier. Zwei Ereignisse aber haben in 2017 neben den 16 Einsätzen der Wehr eine besonders starke Strahlkraft gehabt, das war das Neue TLF 3000 und der „Blaulichttag“. Das TLF 3000 löst in Mehle das alte TLF 8-W nach 39 Jahren ab. Der 3000- Liter-Tank ist angemessen in der heutigen Zeit. Das Fahrzeug hat Folgendes mit an Bord: diverse schnelle Rettungsmittel: Lichtmast, Schnellangriffsverteiler, Schere, Spreizer, Lüfter. Nach der Übergabe 14.10. erfolgte der erste Einsatz am 30.12.17 in Wülfingen, der gut verlief. Es muss noch viel geübt werden, denn wenn es im Ernstfall schnell gehen muss, sollte jeder wissen, was wie genutzt werden kann und muss im neuen Fahrzeug. Mushardt bedankte sich bei der Stadtverwaltung für dieses neue Fahrzeug. Am 9. September gab es dann ein besonderes Erlebnis mit dem Blaulichttag, wobei alle Wehren und Fahrzeuge ihr Leistungsspektrum vorführen konnten. Löschen wurde demonstriert genauso wie die Maßnahmen bei einem Verkehrsunfall. Das alte Fahrzeug wurde noch für 15.500 € verkauft. Holger Breyer führt die Mittwochsgruppe und hat mit seinen 20 Feuerwehrleuten 93 Termine im Jahr absolviert. Die Feuerwehrarbeit macht 2/3 der Dienste aus. Themen für die Gruppe sind die Aus- und Fortbildung bzw. die Unterstützung der Altersgruppe Pokalschießen bei den Schützen, Teilnahme an den „Summer-Games“ rund um Esbeck, hier wurde Platz 8 erreicht. Üben und Absolvieren des Stadtwettbewerb, wo Platz 4 erreicht wurde. Begleitung des Laternenumzuges. Maibaum aufstellen. Dank an Musikzug für musikalische Begleitung aller Veranstaltungen. Der Blaulichttag war angedacht als Möglichkeit, um neue Mitglieder zu werben, leider war der Zuspruch nicht gut genug. Im Winter vermitteln viele theoretische Ausbildungsdienste das Wissen, die Kenntnisse und die Fertigkeit. Die Kamradschaft wurde durch unterstützt, die viel Spaß bringen. Auch Knobelabende gehören dazu. Ab April geht es dann wieder in die „Vollen“, wobei man Objekte im Dorf in Augenschein nahm. Auch werden gemeinsame Übungsabende mit den Wehren des 3. Zuges zusammen mit Sehlde und Esbeck absolviert. Interessant war der Besuch des Schrottplatzes in Ronnenberg. Hier konnte man in verschiedenen Szenarien die Rettung aus einem verunfallten PKW üben. Das wird oft zu theoretisch geübt, nun konnte man mal richtig Hand anlegen. Nach dem Umzug ins Feuerwehrhaus in 2016 folgte nun die große Überraschung mit dem TLF 3000. Gleich waren alles Kameraden zur Stelle, als es darum ging, das neue Fahrzeug mit der neue Technik zu bestücken. Nun muss uns das Fahrzeug erst vertraut werden“, so Breyer. Dazu gehörten Einweisung/Fahrpraxis/Lichtmast/Pumpe. Der Umstieg auf das neue Fahrzeug und den damit einhergehenden Veränderungen bei den Standard-Einsatzregeln haben reibungslos und schnell funktioniert. Jedoch muss das eine oder andere noch verbessert werden. „Dabei wird es uns bestimmt nicht langweilig“, so Breyer. „Packen wir es an-ich zähl auf Euch“. Den Jahresbericht der Kreisbereitschaft 2 erteilte der Truppführer Kai Warnecke. Sechs Dienste wurden im Jahr 2017 absolviert. Am 10.3. gab es eine theoretische Ausbildung für die Führungskräfte der FTZ. Hier wurde ein Biogasanlagenbrand durch ein Planspiel simuliert. Der zweite Dienst führte in ein Reifenlager in Elze, wo es einen Brand abzuarbeiten gab. Aufgabe Nr. 3 waren Übungsszenarien bei der Firma Nordzucker Nordstemmen. Karl-Hermann hatte seinen letzten Dienst als Zugführer des vierten Zuges durch Erreichen der Altersgrenze. Die hinterlassene Lücke musste natürlich neu besetzt werden. Peter Grebe war bislang langjähriger Vertreter und hat nun die Führung übertragen bekommen. Sein neuer Stellvertreter ist jetzt Kamerad Timo Schulz aus Wülfingen. Der vierte Dienst fand in Elze statt. Durch die Hochwasserlage im Sommer und die dadurch entstandenen Verzögerungen der FTZ wurde auf ein Waldbrandseminar für die Führungskräfte umgeschwenkt. Der letzte praktische Dienst hatte etwas Besonderes, es war der erste Dienst mit unserem neuen Tanklöschfahrzeug. In Sehlde wurde auf dem Hof Schulte-Schüren eine Brandbekämpfung durchgeführt und gemeinsam mit Burgstemmen stellten wir einen Pendelverkehr. Das Dienstjahr wurde am 3.11. mit der Jahresdienstversammlung in Rheden beendet. Benedikt Marahrens, der Leiter der Jugendfeuerwehr Mehle erteilte seinen Bericht. Im Dienstjahr wurden 42 Dienste druchgeführt mit durchschnittlich 6 Jugendlichen. Drei neue Jugendliche verstärken die Jugendwehr, so dass es jetzt 13 Jugendliche sind. Damit hat die Jugendwehr nun eine schlagkräftige Gruppe zusammen, die sich richtig ins Zeug legen kann. „Mehr geht immer“, so Benedikt, „jedoch mit Mindestaleter 10 Jahre“. Treffen ist montags um 17.30 Uhr im Feuerwehrhaus. Benedikt bedankt sich bei Alexandra Staats, die gemeinsam mit ihm alle Veranstaltungen durchführt, Dominik Füllberg musste oft aus beruflichen Gründen ausfallen Nach dem Einsammeln der Tannenbäume ging es zur Jahresversammlung der befreundeten Jugendwehr aus Warmenau und montags wurde immer gemeinsam in der Mehrzweckhalle Sport absolviert. Spannend war der Besuch im Landtag mit Abschluss in einem Fast-Food-Restaurant. Dann folgten die Vorbereitungen für die Jugendflamme für 7 Absolventen, die dann auch aufgrund guter Leistung die 1. und 2. Jugendflamme erreichten. Dann folgte schon wieder eine Vorbereitung auf den Abschnittswettkampf. Anfang August erreichten wir beim O-Marsch in Heyersum einen guten Platz. Bis zur Sommerpause besuchten wir neben den praktischen und theoretischen Diensten im Feuerwehrhaus Objekte in Mehle. Dazu zählte u.a. die Grundschule, um zu sehen, was man dabei lernen kann, wenn man den Brandfall übt. Zum Abschluss dessen gab es einen Besuch in der Eisdiele. Leider musste ein Zeltlager ausfallen, dafür ist in 2018 ein Zeltlager am „Doktorsee in Rinteln“vorgesehen. Zum Blaulichttag wurde die Jugend aktiv, denn sie musste gemeinsam mit allen Jugendwehren des Stadtgebietes eine Übung vorbereiten mit Menschenrettung. Die Rettung war erfolgreich, daher kann sich Bürgermeister Rolf Pfeiffer glücklich schätzen, dass er die Übung überlebt hat, sagte er mit einem Augenzwinkern. In Sehlde nahm die Mehler Jugend an einem Geschicklichkeitswettbewerb aus Anlass des 40jähr. Bestehens der Sehlder Wehr teil. Karl Eilert, der Leiter der Altersgruppe trifft sich jeden 1. Donnerstag im Monat mit seiner Gruppe, insgesamt jedoch 24 Mal. Die ehemaligen Feuerwehrkameraden werden auch mit eingesetzt beim Sammeln von Altpapier, beim Osterfeuer und Laternenumzug. Das Jahr beginnt mit einem Filmabend bei Kamerad August, was Tradition hat. Dann folgte das Pokalschießen beim Mehler Schützenverein und das Schießen auf den Marienberg-Pokal in Elze. Der Besuch beim Zeltfest der Schützen und Sportler war sehr unterhaltsam. Spannend war auch der Boule- und Wickinger-Kegelabend und weitere Spieleabende zur Förderung der Kameradschaft. Mit Holger Breyer unternahmen die Senioren eine Dia-Rätsel-Wanderung durch Mehle, wobei es spannende Motive zu entdecken gab. Interessiert zeigten sich die Senioren auch beim Vorstellung des neuen TLF 3000 Fahrzeug. Wanderungen mit Anreise per Auto standen auf dem Programm. So ging es einmal zum Osterwalder Hüttenstollen und von da aus zur Sennhütte. Mit dem Süntelgeist unternahmen sie eine geführte Wanderung durch Bad Münder; auch der Klosterstollen Barsinghausen stand zur Besichtigung auf dem Plan. Eine spannende Gruppenfahrt führte nach Lichtenfels in Oberfranken mit Floßfahrt und Unternehmungen. Claudia Marahrens erteilte als Musikzugführerin ihren Bericht. Sie fing an mit den Worten: „Der Musikzug ist eine feste Größe im Stadtgebiet und wir sind gern dabei, wenn Ständchen, Laternenumzug, Blaulichttage, Jubiläumsfeiern stattfinden.“ Zum Musikzug zählten 27 Kameradinnen und Kameraden, das ist recht ordentlich, wie sie sagt. Wenn nicht jeder immer verfügbar ist und anspruchsvolle Stücke gespielt werden so wie das Lied „Atemlos“ von Helene Fischer, dann muss der Musikzug oft bei großen Veranstaltungen um eine Unterstützung aus Nachbarorchestern aus Eime, Elze oder Sehlde bitten. „Wenn wir ausreichend besetzt sind, wie heute Abend, dann macht das Spielen viel mehr Spaß“. Dann können wir unsere Repertoire viel mehr ausschöpfen. In 2017 waren wir zu 59 Auftritten unterwegs; zu 21 öffentlichen Auftritten und und 38 Übungsabenden. Immer aber ist es einen bunte Mischung vom Ständchen bis zum Osterfeuer, Maiumzug, Laternenumzug, Blaulichttag bis hin zum Zeltfest und dem Konzert im September im Stadttheater. Das Zeltfest und das Stadttheater waren natürlich die absoluten Highlights im Jahre 2017. Zwei anstrengende aber tolle Auftritte, wo wir uns sehr erfolgreich präsentiert haben. Aber wir können nicht nur Musik gut, sondern in 2017 ist es uns gelungen, beim jährlichen Vereinsschießen den Pokal zu holen. Mit 4 Mannschaften waren wir dabei. Auch in 2018 werden natürlich versuchen, diesen ersten Platz zu verteidigen. Nun kommt ein neuer Gedanke hinzu, wir haben gerade angefangen mit einer neuen Idee mehr Musiker anzuwerben. Denn seit einigen Jahren hat sich unsere Flötengruppe als Kinderfeuerwehr etabliert unter dem Namen “MeKiMus“ (Mehler Kinder Musiker) Inzwischen haben die Kinder auch schon ein eigenes Logo. Denise aus dem Musikzug hat Kreativität gezeigt und einen Werbeflyer entwickelt. Zwischen 16-20 Kinder sind nach wie vor in der Ausbildung und wir haben auch schon eine Warteliste für eine neuer Anfänger Gruppe, die im April 2018 dann starten soll. Jan, Nils und Lukas sind mittlerweile so weit, dass Sie schon zur Jahresversammlung einige Lieder mitspielen konnten. Claudia Marahrens wird bei Ausbildung unterstützt von Imke Klinger und von Tina und Katrin. „Zu Viert sind wir gut aufgestellt“, so Claudia Marahrens. Übungsstunden sind donnerstags von 17 - 19 Uhr im Feuerwehrhaus. 10 öffentliche Auftritte hatte die Flötengruppe bereits, wobei immer versucht wird, die Instrumentenanfänger immer mit einzubinden. „Beim Laternenumzug im Feuerwehrhaus haben die jugendlichen Musiker eine hervorragende musikalische Leistung geboten, das war Klasse“, so Claudia Marahrens. Aufgelockert werden die strengen Übungsstunden natürlich durch kleine Highlights. Das war u.a. eine Musikrallye und das Highlight des Jahres 2017 war der Besuch bei einer Probe des Sinfonieorchesters des NDR Hannover. Die Weihnachtsbäckerei im Feuerwehrhaus wurde als Jahresabschluss zum Megaspaß. „So lässt uns das Thema Ausbildung positiv in die Zukunft schauen. Gerade gestern hatten wir eine „Instrumenten Teststunde“ und wir sind guter Dinge, dass ein beträchtlicher Teil der Kinder auch dabei bleibt und motiviert demnächst ein Instrument lernt….“ Wer Musik machen möchte, braucht Durchhaltevermögen und dabei gilt auch das Sprichwort: „Gut Ding will Weile haben“. Dann braucht man immer wieder neue Ziele, denn „nur“ Üben ist langweilig. Das Konzert, das wir in diesem Jahr veranstalten werden, findet am 22. April 2018 in der Mehrzweckhalle statt. Das ist ein Klasse Ziel und eine tolle Herausforderung für alle. Die Details sind schon in der Planung, das wieder ein abwechslungsreiches Programm bietet. Nach dem Motto „Musik bewegt dein Herz“.

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Mehle
Mehle - Das Motto von 2017 lautete: „Feuerwehr-Gemeinsam sind wir stark“. Der Bericht der Feuerwehr Mehle bei der Jahresversammlung stellt fest, dass man durch die guten Brandschützern in Mehle ruhig schlafen kann, weil die leistungsstarke Wehr immer schnell zur Stelle ist. Nicht ohne Stolz erwähnte der Ortsbrandmeister Uwe Füllberg, dass die Wehr bei 4 Brandeinsätzen und 12 Hilfeleistungen schnell zur Stelle war und Hilfe leisten konnte. Der ganze große Stolz der Mehle Wehr aber war die Übergabe eines neuen TLF 3000 in 2017 gewesen, wo eine Mehler Abordnung extra nach Dissen zu Firma Schlingmann gefahren ist, um sich vorort über die wichtigsten Neuerungen des TLF zu informieren. Die Übergabe erfolgte später durch den Bürgermeister Rolf Pfeiffer. Hier können 3.000 Liter Wasser an Bord genommen werden, außerdem sind Schere und Spreizer erheblich verbessert worden und es kann eine Mannschaft mit 6 Personen an den Unfallfallort mitfahren. Die Firma Schlingmann hatte noch etwas Besonderes mit im Gepäck, als sie den Kameraden einen Gutschein über 1 Fass Bier überreichte. Zahlreiche Ehrungen und Beförderungen, sehr positive -auch humorvolle- Gruppenberichte der personell stark frequentierten Gruppen der gut aufgestellten Mehler Wehr, dazu flotte Klänge des Mehler Musikzuges, unter der Leitung von Albert Fischer, nicht zuletzt das beliebte lautstark mitgesungene „Mehler Lied“ das waren die Höhepunkte der Jahreshauptversammlung der Mehler Stützpunktwehr in der geschmückten Mehrzweckhalle von Mehle. Dazu gab es ein Festessen und viele gemeinsame positive Gespräche unter der Bewirtung durch Feuerwehrmitglieder. Unter großer Beteiligung der Mehler Aktiven Feuerwehrkameraden (41), der Altersgruppe, den (27) Mitgliedern des Musikzuges, und den fördernden Mitgliedern nahm der Ortsbrandmeister Uwe Füllberg die Begrüßung vor und ging zur Tagesordnung über. Besonders begrüßen konnte er dabei Bürgermeister Rolf Pfeiffer, dessen Fachbereichsleiter Daniel Symolka, den stellvertretenden Brandabschnittsleiter-West Thomas Reitz, den stellvertretenden Stadtbrandmeister Heiko Buschmann, den Ehrenstadtbrandmeister Manfred Ausfelder, den Ehrenortsbrandmeister Hubertus Dölle und den Stadtjugendfeuerwehrwart Michèl David. Dazu die Ratsmitglieder Birgit Freifrau von Cramm, Wolfgang und Diane Thiesemann, den ehemaligen Stadtdirektor Klaus Laube, sowie Pastor Dr. Marvin Döbler, der sich seitens der evangelischen Kirchengemeinde für die vielen schönen musikalischen Auftritte in der St. Urbanuskirche bedankte. Der Mehler Feuerwehr gehören zur Zeit 333 Mitglieder an, davon 41 Kameradinnen und Kameraden, 32 Feuerwehrmusiker, 10 Mitglieder in der Jugendfeuerwehr, 14 Mädchen und Jungen in der Kinderfeuerwehr, 22 Kameradinnen und Kameraden der Altersabteilung und 219 fördernde Mitglieder. Musikalisch eröffnet wurde die interessante und aufschlussreiche Versammlung durch flotte Klänge des Musikzuges. Zunächst gab es für alle ein Festessen mit Kassler, Gemüse, Sauße Hollandaise und Röstinchen. Im Laufe von 2017 wurde wieder zwei Lehrgänge erfolgreich besucht durch Michael Mushardt und Matthias Lange. Die Wehr wurde in 2017 zu 4 Brandeinsätzen und 12 Hilfeleistungen gerufen. Dazu zählte u.a. ein Gartenlaubenbrand, brennendes Gras am Waldrand durch Abkippen von Grillkohle, eine defekte Heizung in Esbeck und eine mutwillig in Brand gesetzte Markise beim Bäcker Freimann. Hilfeleistungen gab es beim Abstreuen von Ölspuren, Zusammenfegen von Glasscherben durch eine vom LKW gefallene Glasscheibe, Hilfestellung bei einer Türöffnung, Hochwassereinsätze in Elze, Holle/Heersum und eine Premiere mit dem neuen TLF- beim VU mit eingeklemmter Person auf der der B3 Elze-Richtung Wülfingen. Die Feuerwehr gratulierte nicht nur Hochbetagten sondern auch den Vereinen zu ihrem langjährigen Bestehen, wie auch der Sehlder Jugendwehr zum 40jähr. Bestehen. Als „Besonderes Event“ hob Füllberg den „Blaulichttag“ in Elze im September hervor, wo Mehle mit Mannschaft und Fahrzeugen teilnahm. Am Musikfest des Kreisfeuerwehrverbandes nahm auch der Mehler Musikzug erfolgreich teil. Für ein neues Verwaltungsprogramm sorgte Firma Dräger, was wesentliche Verbesserungen bringt. Seit dem 17.2.17 gibt es die „MeKiMus“ (Mehler Kinder-Musikanten), die in der Feuerwehr als „Kinderfeuerwehr“ gegründet wurden und wo die Kinder bereits mit 6 Jahren eintreten können, um ein Instrument zu erlernen. Die Leitung hat Claudia Marahrens, die die Kinder vorbereitet auf die spätere Übernahme in den Musikzug. Wichtig ist es, dass die heutigen Führerscheine zum Führen von Spezialfahrzeugen eine neuere Schulung erforderlich machen. Zurzeit sind 9 Kameraden aus Mehle im Besitz der Führerscheinklasse C. Drei weitere Kameraden sind zurzeit in der Ausbildung und weitere drei Kameraden sollen noch hinzukommen. Füllberg ist dankbar dafür, dass die Stadt nicht nur für die Führerschein sorgt sondern auch viel Geld in den Hand genommen hat für die persönliche Ausrüstung, so dass es auch für die letzten Kameraden noch neue Helme in 2018 gibt. Selbst finanziert hat die Mehler Wehr schon zwei Rettungszylinder, einen Pedalschneider und einen Schwelleraufsatz, um Personen aus dem Fahrzeug zu befreien. Beförderungen nahm Füllberg vor: so wurde Kai Warnecke zum Oberlöschmeister, Matthias Lange zum Hauptlöschmeister und Michael Mushardt zum Brandmeister ernannt. Besondere Ehrungen als Feuerwehr-Musiker erhielten zwei Damen: Petra Hacker und Claudia Marahrens, wurden für 40 Jahre Mitgliedschaft als Feuerwehr-Musiker des Landes Feuerwehrverbandes Niedersachsen(LFV) geehrt. Der übungseifrigste Musiker am Tenorhorn Rudi Spandau(92) erhielt für 60 Jahre Mitgliedschaft im Musikzug eine Ehrung und Albert Fischer wurde geehrt für 40 Jahre Musikzugführung (seit 1977 ein Neubeginn des Orchesters) Sie alle erhielten eine Nadel in Gold mit einem Diamanten. Ehrungen gab es für die Mitglieder der Einsatzabteilung Nicole David ist ein Vierteljahrhundert Mitglied im Landesverband Niedersachsen, 50 Jahre gehören der Feuerwehr Mehle an: Karl Brennecke, Hubertus Dölle, Karl Eilert und Joachim Funk. Die Jugendfeuerwehr wird künftig von Benedikt Marahrens zusammen mit Alexandra Staats (seiner Vertreterin) geführt, die ein Blumengebinde als Dankeschön erhielt. Wie Ortsbrandmeister Uwe Füllberg bekannt gab, ist Dominik Füllberg zur Zeit beruflich verhindert. Zum Sicherheitsbeauftragten wurde Michael Mushardt einstimmig gewählt. Bürgermeister Rolf Pfeiffer freute sich über die vielen ausführlichen langen Berichte der Dienstinhaber. Man kann stolz darauf sein, was geleistet wurde, das ist einen Applaus wert, so Pfeiffer. Das Feuerwehrhaus in Mehle ist ein Schmuckstück und das TLF 3000 kann sich sehen lassen. In Kürze geht die Lieferung von 40 Spezialhelmen weiter, versprach er. Dabei erwähnte er, dass die Einkleidung eines Feuerwehrmannes rund 1000 Euro kostet. Mehle ist die mitgliederstärkste Wehr mit 42 Kameraden. Er wünschte weiterhin so gute Erfolge. Stadtbrandmeister Heiko Buschmann lobte die Mehler Wehr für ihre Einsätze und blickte zurück auf die Übungen im Hochwasserwehrbereich Holle und Ahrbergen, wo überall Hilfe geleistet wurde. Auch der stellvertretende Abschnittsleiter West Thomas Reitz schloss sich den besten Wünschen für die Mehler Blauröcke an, insgesamt gehören zum Abschnitt West 2000 Einsatzkräfte.

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




Sternsinger: Segnen - Singen - Sammeln
Mehle - Die Botschaft an alle Sternsinger und Sternsingerinnen lautet: „Kein Mensch kann mit seiner Stimme so laut wie der Chor aller Sternsinger sein“. Schon jetzt gilt der besondere Dank aller den Sternsingern, Spendern, Organisatoren und Helfern. Auch in diesem Jahr ist wieder eine große Anzahl von Sternsingern mit ihren Leiterinnen unterwegs aus der Pfarrgemeinde St. Joseph Gronau mit ihren einzelnen Gemeinden, um in den Familien in der Weihnachtszeit Spenden für Kinder in aller Welt zu sammeln, denen es nicht so gut geht wie den meisten Kindern in Europa. Die Aktion Dreikönigs-Singen ist die größte Solidaritäts-Aktion von Kindern für Kinder weltweit. Seit Beginn im Jahr 1959 haben die Sternsinger insgesamt eine Milliarde Euro gesammelt. Bei der diesjährigen Sternsinger-Aktion wird beispielhaft das Engagement gegen die ausbeuterische Kinderarbeit in Indien vorgestellt. Die Kinder besuchen die Familien und singen und beten gemeinsam. Dann schreiben Sie mit geweihter Kreide über die Türen den Text: 20+C+M+B-18. Das heißt: „Christus segne dieses Haus“. Der Stern ist unterwegs und seit einigen Jahren auch als ökumenische Aktion. Die Sternstunden aber passen nicht nur in den Dezember. Im Bistum Trier ist seit Mitte September ein Staffelstern unterwegs, der auf die bundesweite Eröffnung der Sternsinger-Aktion am 29. Dezember in Trier aufmerksam macht. Und nach der Eröffnung geht seine Reise weiter. Die Eröffnung findet jedes Jahr an einem anderen Ort statt. Dieses Jahr erwartet dazu die Stadt Trier 2.600 Sternsinger. Dabei bringen Sternsinger aus dem Bistum Passau Gaben zum Altar im Petersdom. Zum Fest der Hl. 3 Könige empfängt unser Bundespräsident Walter Steinmeier zum ersten Mal die Sternsinger in seinem Amtssitz. Dabei werden wieder viele Sternsinger-Gruppen aus ganz Deutschland erwartet. Regina Funk aus Mehle begleitet schon seit vielen Jahren die Mehler Sternsinger und hat auch in diesem Jahr wieder eine Gruppe von 7-8 Jährigen übernommen.

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




Weihnachtsfeier des Mehler Altenclubs
Mehle - Eine sehr gefühlvolle Weihnachtsfeier mit vielen Facetten als Jahresabschluss eines sehr interessanten und abwechslungsreichen Jahres 2017 für den Mehler Altenclub bot das Dreier-Team Edith Tönnies, Christa Bartram und Renate Heering vor weihnachtlich geschmückten und mit vielen roten Kerzen erleuchteten Saal der Gaststätte „Tante Else“ vor 40 Senioren. Der älteste Teilnehmer ist 91 Jahre und die jüngste Flötenspielerin 6 Jahre. So wurde der Nachmittag zu einem Nehmen und Geben von Alt und Jung. Auch der Ortsvorsteher Wolfgang Thiesemann war der Einladung gefolgt und überreichte einen Umschlag für die Ausgaben der gut florierenden Seniorenarbeit. Mitgestaltet wurde der gemütliche Nachmittag zum einen von der “Hasenklasse“ (1-4.Klasse) der Mehler Grundschule an der Linde, die unter der Leitung der Lehrerinnen Inga Süß und Petra Schlacht als Wichtel verkleidet 2 Gedichte und zwei Weihnachtslieder mit kindlicher Akribi vortrugen, u.a. den Top-Titel „In der Weihnachtsbäckerei“ und die Geschichte von der „Weihnachtsmaus“, die prompt aus der Familie verschwand als es keine Süßigkeiten mehr gab. Des weiteren erfreute die Mehler Flötengruppe die Zuschauer mit vielen bekannten Weihnachtsliedern. Geleitet werden die Kids von Claudia Marahrens, Imke Klinger, Tina Weigelt und Kathrin Schwenke, die seit geraumer Zeit 20 Kindern und Jugendlichen mit viel Erfolg Flötenunterricht und Unterricht auf weiterführenden Instrumenten erteilen. Christa Bartram trug ein kleines Gedicht vor, „Weihnachten muss man mit dem Herzen denken“. Edith Tönnies brachte die sehr nachdenkliche Geschichte zu Gehör „Das rote Strümpfchen“ und überreichte anschließend jedem Senior ein gestricktes rotes Strümpfchen, um an die Empfehlung aus dieser Geschichte zu erinnern. Eine Frau setzte sich auf eine Parkbank und erzählte einem kleinen Mädchen, dass sie keine Freude mehr hat und kein Glück. Da fragt das Mädchen „Wo hast Du Dein rotes Strümpfchen. Als die Frau das nicht verstand, erklärte das Mädchen: Das schwarze Strümpfchen ist voller Albträume, Unglück, schlimmen Erlebnissen und vielen Sorgen, während in dem roten Strümpfchen alle gute Erlebnisse und Freude gespeichert werden. „Ist das schwarze voll, werfe ich es weg. Da stopfe ich immer viel rein, dann geht es mir sofort wieder besser. Das ist manchmal bis oben hin voll und das Leben hat keinen Sinn mehr, sagt das Mädchen. Sie gibt der Frau das rote Strümpfchen, dass leer war. Sie drückt der Dame einen Kuß auf die Wange und dabei wird es dieser ganz warm ums Herz. Danach sieht die Frau in dem Strumpf als einzige Erinnerung den „Kuß auf die Wange“ und das Mädchen verschwindet. Pastor Dr. Marvin Döbler ging darauf ein, dass ein Gott im Himmel ist, der Geheimnisse offenbart. Dann ging er auf Geheimnisse im Advent ein. Da muss man manchmal mit Erstaunen sagen, „Das habe ich nicht gewusst, oder das ist ja hübsch“. In diesem Jahr haben es ihm die Gewürze im Lebkuchen und die Spezialitäten angetan, wie er sagt. Der Ursprung dieser Süßwaren stammt aus den mittelalterlichen Klöstern. Da wurden bestimmte Kräuter verwendet und Gewürze für die Gesundheit. In alten Büchern ist zu lesen, dass zu einem Lebkuchen 7 Gewürze verwandt werden, das erinnert an die mystische 7 und an etwas Verborgenes. Auch die Schöpfung hat 7 Tage gebraucht und die Heiligen 3 Könige waren auch 7 Tage unterwegs nach Bethlehem. „Dabei fiel mir auf , dass sie Myrrhe aus Geschenk mitbrachten und das wird auch für Marzipan verwendet. So denke ich im Advent beim Marzipan verzehren jetzt immer an die Hl. 3 Könige. Mit den Worten: „So sind das kleine verborgene Geheimnisse und das große Geheimnis wird dann an Weihnachten offenbar“, schloss er seine Rede. Der Gemischte Chor unter der Leitung von Michael Beet brachte vielen bekannten Liedern auch sehr viele wertvolle alte Lieder zu Gehör „Heilige Nacht o gieße Du“; „Als die Welt war verloren, Christus ward geboren“, sowie das wertvolle Lied „Sterne stehen still im Reigen“ aus dem 2. Weltkrieg. Das ist ein ganz besonderes Lied, dass Otto Becher, ein früherer, bereits verstorbener Organist aus Elze in der Kriegsgefangenschaft getextet und intoniert hat und die Noten mit Kohle auf seine Schlafstätte aus Pappe geschrieben hat. Ein Lied, dass mit der Bitterkeit des Krieges zum Nachdenken anregt. Edith Tönnies überreichte Michael Beet einen Blumenstrauß als Dank. Zum Abschluss des Abends trugen die drei Leiterinnen noch „eine Geschichte bei Kerzenschein“ vor und zwei Damen aus dem Seniorenclub bedankten sich mit Blumensträußen im Namen aller bei den drei Damen für die vielen schönen Stunden im Jahre 2017. Zum Schluss gab es Weihnachts-Geschenke für die Senioren. Die Drechslerei Josef Heering mit den beiden Töchtern hatten wieder einmal etwas Besonderes gefertigt und zwar einen Stern aus Holz mit hübschen goldenen Anhängern dran. Die evangelische Kirchengemeinde hat wie alle Jahre den Senioren einen Schmuckkalender als Aufsteller mit hervorragenden Fotos überreicht. Als Andenken an das rote Strümpfchen bekam jeder Gast die gedruckte Geschichte überreicht mit einem roten Mini-Strümpfchen drauf dass von einer fleissigen Frau gestrickt worden ist, die dafür eigens 50 solcher Exemplare hergestellt hat.

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




Geburtstagskinder treffen sich in Mehle
Mehle - Dreimal im Jahr werden die „Geburtstagskinder“ über 70 Jahre aus Mehle, Sehlde und Esbeck ins Gemeindehaus eingeladen, um gemeinsam ihren Geburtstag nachträglich in munterer Geselligkeit mit leckeren Torten zu einer Tasse Kaffee zu feiern. Herzlich begrüßt wurden die ca. 45 Gäste von Pastor Dr. Marvin Döbler, der alle Gäste auch im Namen seines katholischen Amtsbruders Dr. Christian Wirtz begrüßte, denn das Geburtstagscafé ist inzwischen zu einer ökumenischen Einrichtung geworden. Für das Wohlgefühl an den schön gedeckten Tischen sorgte das Vierer-Team aus Renate Heering, Anka Thiesemann, Annelie Wichmann und Ilona Feiga, die eigens für diesen Nachmittag ihre besten Torten gebacken hatten. Zunächst wurde gemeinsam mit Sekt auf das Wohl der Gäste angestoßen, wobei die besten Wünsche für die folgenden Jahre ausgesprochen wurden. Pastor Döbler schlug vor, sich mit Namen, Ortsteil und Straße vorzustellen und alle Gäste stellten sich einzeln vor. Bemerkenswert war es, dass sich doch an den Tischen meistens die unmittelbaren Nachbarn des Ortes zusammengesetzt hatten. Döbler nahm die Gelegenheit wahr, von Tisch zu Tisch zu gehen, um mit den Einwohnern der drei Ortsteile ins Gespräch zu kommen. Daraus ergab sich eine muntere Unterhaltung an allen Tischen, so dass man sich nach zwei Stunden fröhlich verabschiedete bis zum nächsten Jahr.

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




Kinder singen zu St.Martin in Mehle
Mehle - In guter alter Tradition sind am Martinstag wieder Kinder durch den Mehler Ortsteil gegangen und haben vor Haustüren "Martins"-Lieder gesungen. "Wir haben ganz viele Süßigkeiten bekommen", freuten sich die zwei Sechsjährigen auf der Alfelderstraße in Begleitung von Sarah Sonntag und Hund Wilma.

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




Kreativmarkt in der Mehler Mehrzweckhalle
Mehle - Wenn jemand die Frage beschäftigt, „was schenke ich meinen Liebsten?“ so wurde die Antwort darauf mit dem Mehler Kreativmarkt gegeben, den der DRK Ortsverein zum zweiten Mal in der Mehrzweckhalle veranstaltet hat. Denn wer hier nicht eine Kleinigkeit findet, die das Herz des Beschenkten erfreut, der hat nicht genau genug hingeschaut. Denn oft sind es auch Kleinigkeiten, die ein Herz erfreuen, besonders auch Kinderherzen oder aber Menschen, die von sich sagen, „eigentlich alles zu haben“. Die Vorsitzende des DRK Ortsvereins Burkharde Lange war zum Schluss sehr zufrieden mit dem Erfolg. Das Interessante am Mehler Kreativmarkt aber war, dass es alles Aussteller waren, die aus der näheren Umgebung stammen wie Nordstemmen, Heyersum oder Hoheneggelsen. Daher kann man schnell „hinrutschen“, wenn auf dem Gabentisch noch ein Geschenk fehlt. Bei der Riesenauswahl von schönen Geschenken, hatte der Kunde dann die „Qual der Wahl“, denn das Angebot reichte über viele schöne selbstgezogene Honigkerzen, über Ledertaschen, selbstgestaltete Halsketten, Mineralien, Edelsteine, sowie Magnet-, Muschel- und Perlenschmuck, bis hin zu Dekorativem aus Stoff oder Strickwaren, Vogelhäuser, Wanderstöcke, Schmuck, Hundehalsbänder, Loop-Schals, Holz Deko, historische Rosen und Stauden, Rostfiguren für den Garten, Senf, Chutneys und Gewürze, Seifen und Badepralinen, sowie interessante Kissenhüllen für jeden Geschmack, gestrickte Teddy-Bären und Traumtorten aus Stoff in jeder Ausführung, dazu viele schöne Verkaufsartikel für den Kaufmannsläden der Kinder. Für Leckermäuler gab es viele Marmeladensorten in großen oder kleinen Gläsern, wie auch Liköre mit interessanter Geschmackszusammenstellung. Daneben wurden die Kleinsten beschäftigt am Kinderschminktisch. Stolz präsentierten sich die Jüngsten sich mit bunter Bemalung im Gesicht, ob als wildes Tier oder aber wie eine Figur aus einer Horrorgeschichte. Das Kuchenbüffet lockte mit seinen „Torten von Feinsten“, so dass für jeden Geschmack etwas dabei war, wodurch man die Gelegenheit wahrnehmen konnte, durch einen Schnack an der Kaffeetafel mit Bekannten ins Gespräch zu kommen. Für die Bewirtung sorgten die Mitglieder des DRK Ortsvereins. So war denn auch zum Feierabend alles abgeräumt am Kuchenbüffet.

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




Planung für 1000 Jahrfeier in 2022 beginnt
Mehle - Auf Einladung von Ortsvorsteher Wolfgang Thiesemann trafen sich im Gasthaus „Tante Else“ 8 Damen und 5 Herren aus den Vorständen der Mehler Vereine um zum einen über die noch anstehenden Termine im Jahr 2017 aber auch über die neuen Termine von 2018 zu sprechen. Da das Fest des „1000 Bestehens von Mehle“ seine Schatten voraus wirft und in 5 Jahren vor der Tür steht, nahmen die Sondierungen dafür an diesem Abend bereits erste Formen an. Interessante Termine bis zum Jahresende sind folgende. Als erste Veranstaltung öffnet der „Kreativmarkt Mehle“ am 21. Oktober ,ab 14.00, in der Mehrzweckhalle zum zweiten Mal Mehle seine Pforten. Die erfolgreiche Veranstaltung erhielt vor einigen Jahren einen großen Zuspruch. Am 27. Oktober begleitet die Freiwillige Feuerwehr mit Fackeln den Laternenumzug, während der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr mit vielen fröhlichen Kinderliedern die Kinder ab 18.00 Uhr anführt, beginnend am neuen Feuerwehrgerätehaus. Am 5. November gibt es wieder einen Abend der Elzer Chöre ab 17.00 Uhr in der Peter- und Paul-Kirche Elze. Am 7. November, 15.00 Uhr, veranstaltet das DRK Mehle einen Bingo-Abend im evangelischen Gemeindehaus. Der Gottesdienst zum Volkstrauertag mit anschließender Kranzniederlegung findet am 19. November, um 9.30 Uhr, in der Urbanuskirche Mehle statt. Bei Regenwetter spielt der Musikzug in der Kirche. Die Kinderweihnachtsfeier des SV Mehle wird am 9. Dezember, ab 15.00 Uhr, in der Mehrzweckhalle veranstaltet. Am 20. Dezember trifft sich der Altenclub zur Weihnachtsfeier um 15.OO Uhr bei „Tante Else“. Das neue Jahr beginnt mit einem Neujahrsbrunch für die Mehler Schützen im eigenen Heim und zwar am 7. Januar, um 10.00 Uhr. Danach folgen in 2018 schon die ersten Jahresversammlungen, dazu zählt der Gemischte Chor am 13. Januar, um 19.30 Uhr bei „Tante Else“, die Freiwillige Feuerwehr lädt zur Jahresversammlung am 26. Januar, um 19.00 Uhr, in die Mehrzweckhalle ein, während sich die Schützen zur Versammlung am 3. März 2018 um 19.30 Uhr im eigenen Heim treffen. Konfirmation ist in der Mehler Kirche am 29. April um 10.00 Uhr. Der Altenclub unternimmt eine Busfahrt am 2. Mai. Es folgten allgemeine Vorschläge aus den Reihen der Anwesenden. Ortsbrandmeister UWE Füllberg regte die Veranstaltung eines Garagenflohmarktes für 2018 an, wobei jeder Teilnehmer mit seiner Standortbestimmung in einen Plan eingetragen werden kann. Evelin Lange trug vor, dass die Besitzerin vom „Waldbrunnen“ interessierte Aussteller engagieren möchte für ihren geplanten Weihnachtsmarkt am 2. Advent. Interessierte können sich selbst bei ihr im Waldlokal melden. Thiesemann schlug vor, Herrn Symolka aus der Stadtverwaltung einzuschalten, der auch am Weihnachtsmarkt Elze beteiligt ist und die Adressen kennt. Die Diskussion über die 1000 Jahrfeier des Ortes Mehle in 2022 nahm breiten Raum ein. Thiesemann regt an, dass jeder Verein Vorschläge zur Gestaltung einbringen soll. Im Januar/Februar 2018 könnte dann die Planung auf den Tisch gelegt werden. Dabei regte Thiesemann an, neben dem erstklassigen Schild am Ortseingang von Elze noch ein zweites -schlichteres Schild- am Ortsende von Mehle in Richtung Benstorf/Oldendorf, nahe der Feuerwehr zu überdenken und zu gestalten. Hier erwartet der Ortsvorsteher in Kürze Vorschläge, wer einen Entwurf vorlegen kann. Für das von einer Künstlerin gestaltete Schild am Ortseingang von Elze, gab es überall viel Lob und Anerkennung von allen Seiten. Hierzu hatte die Volksbank Leinebergland eG Delligsen mit einer noblen Spende beigesteuert, wofür sich Ortsvorsteher Thiesemann im Namen der Ortsgemeinschaft gebührend bedankte. Es ging bei der Vorplanung darum, was man Attraktives bieten kann, u.a. Filme aus dem Ort, die vorgeführt werden könnten, oder sonstiges evtl. auch vom Dorfarchiv. Außerdem schlug Evelin Lange bor,die attraktiven Beköstigung am Grill aus Deilmissen zu bestellen, wie beim Esbecker Fest. Nur sollte man bei dem Aufkommen an Gästen mehrere Grillstände einrichten, nach dem Resümee der Engpässe aus Esbeck.

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




DRK: Geselligkeit bei Kaffee und Kuchen
Mehle - Zur herbstlichen Kaffeetafel trafen sich 30 Mehler DRK-Mitglieder im Waldlokal „Waldbrunnen“. Begrüßt wurden die Mitglieder an der festlich geschmückten Tafel von der Vorsitzenden Burkharde Lange, die allen einen frohen Nachmittag bei Sonnenschein wünschte und ein paar geruhsame Stunden bei einer Tasse Kaffee und einem schönen Stück Torte bei großer Auswahl. Dann ging sie noch auf die nächsten Termine ein. Zum einen ist das Gedächtnistraining immer wieder ein schöner Anlass sich einmal wieder im evangelischen Gemeindehaus zu treffen, um geistig rege zu bleiben. Der nächste Termin ist am 21. Oktober, wenn zum 2. Mal der „Kreativmarkt Mehle“ ab 14.00 Uhr in der Mehrzweckhalle mit schönen Dingen für einen frohen Alltag sorgen kann, die für einen kleinen Obolus erworben werden können. Dabei lockt aber auch immer wieder eine Kaffeetafel zum Klönschnack am Tisch. Am 7. November ist der beliebte Bingo-Nachmittag um 15.00 Uhr im evangelischen Gemeindehaus. Die Weihnachtsfeier fällt in diesem Jahr auf Freitag, den 8. Dezember um 15.00 Uhr wieder am gleichen Ort. Nach zwei gemütlichen Stunden ging es wieder auf die Rückfahrt nach Mehle, nicht ohne sich vorzunehmen, demnächst einmal wieder dem Alltag zu entfliehen unter lauschigen Bäumen. Das Lokal hat verschiedene Veränderungen vorgenommen und so wird es immer professioneller. Inzwischen gibt es Steintische und Bänke im Freien mit gemütlichen Sitzkissen, die jedem Wetter trotzen. Auch der große Saal ist gemütlich eingerichtet und die Speisekarte lässt keine Wünsche offen, was in einer Waldgaststätte an Speisen verzehrt wird. Die Torten schmecken gut und die Bedienung ist sehr freundlich.

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




[Home]  [Haftungsausschluss]  [Impressum]  [Kontakt 
Copyright 2001-2015 Elzer-Spiegel.de